Erfahrungsbericht: Auslandsstudium an der Queen's University Belfast

Im WS 99/00 war der erste Student des Fachbereichs Fahrzeugtechnik, Thomas Perthel, an der Queen's University Belfast. Seine Aufgabe: Erstellen einer Diplomarbeit zum Thema: "Computer Based Learning in Aircraft Design - A Case Study with HTML and JavaScript". Hier ist sein Bericht:

Am 19.08.99 begann ich in Belfast mit den Vorbereitungen zu meiner Diplomarbeit. Nach anfänglichen kleineren Schwierigkeiten mit Hard- und Software konnte ich recht bald mit der Erstellung des CBL-Kurses beginnen. Da die Computer im Department of Aeronautical Engineering stark genutzt werden, verzögerte sich in den ersten Wochen meine Arbeit etwas. Außerordentlich wertvoll war die Hilfe von Dr. Cooper, der trotz seiner sehr bemessenen Zeit immer beratend zur Seite stand. Meine letzte Prüfungsklausur war am 11.10.99 in Hamburg, diesen Aufenthalt nutzte ich für den Kauf eines Laptop und konnte dadurch effektiver und länger arbeiten. Am 16.12.99 flog ich zurück nach Hause und beendete meine Arbeit am 06.01.2000. Es war für mich eine interessante und fordernde Aufgabe, die mein Wissen und meine sprachlichen Kenntnisse beträchtlich erweiterten.

 

Unterkunftsmöglichkeiten

Accommodation Office und Students Union notice boards
Viele Angebote finden sich an den notice boards beim Accomodation Office der Queen's University (Administration Building) und in Erdgeschoß von Students Union (University Road). Angeschlagen sind Wohngelegenheiten in Shared Houses, d.h. man wohnt mit mehreren Studenten zusammen in einem kleineren Haus in Universitätsnähe (meist westlich der Uni, z.b.: Malone Road, Lisburn Road), dabei werden alle anfallenden Kosten geteilt und heraus kommt ein Preis von 120 - 150 pro Monat teils schon mit Strom. Eine telefonische Kontaktaufnahme ist üblich, Achtung: Oft werden diese Zimmer nur für 12 Monate vergeben. Telefonnummern die mit 07 beginnen sind 'mobile' - Nummern und erfordern viel Kleingeld. Weiterhin gibt es Unterkünfte zur Untermiete bei Hausbesitzern (meist ältere Leute), der Preis ist verhandelbar und zwischen 35 und 48 pro Woche incl. Strom. Die Häuser liegen hauptsächlich östlich der Uni, z.b. Stranmillis/Sharman Road, Rugby Road). Manche dieser Adressen erhält man auch erst auf Anfrage im Accommodation Office.

Queen's Elms (Malone Road)
Zimmer werden vergeben vom Accommodation Office, offiziell mit Anmeldung und Formular. Ferienzimmer (Vacation Residence, 6.70 pro Übernachtung) sind sehr hilfreich zur weiteren Zimmersuche aber eben nicht lang und ausreichend genug verfügbar. Anfragen im 24 Stunden geöffneten Büro 78 Malone Road (Ogilvie Hall) helfen weiter.

Student Housing Association (SHAC)
Shac ist eine Organisation, die Zimmer in Wohnungen in größeren Häusern (shared flats) an jedermann vermietet. Die Preise liegen zwischen 35 und 40 pro Woche ohne Strom, man hat ein Formular auszufüllen, das etwas Bearbeitungszeit hat. Wenn man sich bei dem gewünschten Wohngebiet nicht zu sehr einschränkt, erhält man bald ein Angebot. Ständige Nachfrage ist hier empfohlen und beschleunigt das ganze nochmals. Meine Unterkunft lag zwar 40 min Fußweg von der Uni (Donegall Street) war aber preisgünstig und sauber.

International Liaison Office
Es verweist lediglich auf das Accommodation Office.

Youth Hostel (Donegall Road)
Nur Mehrbettzimmer verfügbar, die Jugendherberge ist fast immer ausgebucht. Nur direkte Nachfragen kurz vorher helfen weiter.

Zeitung
Empfehlenswert ist die Donnerstagsausgabe des Belfast Telegraph: Da gibt es eine Beilage namens 'Homefinder' mit vielen Angeboten. (Alles telefonische Kontakte!)

Nicht empfehlenswert:

Northern Ireland Tourist Board
Kann nur Bed&Breakfast vermitteln, die Preise liegen sehr hoch, zwischen 10 und 20 pro Nacht.

Ulidia Housing Association(Botanic Avenue)
Vermittelt nur ganze Häuser.

N.I. Housing Executive (Great Victoria Street gegenüber Europa Buscentre)
Nur Emergency Accommodations. Man erhält eine Liste mit freien Betten in Missionen und Hilfsvereinen. (Hauptsächlich für Obdachlose).

 

Telefon

Von Großbritannien telefoniert man am besten mit einer Telefonkarte von Swiftcall (5, 10 und 20). Bei einer 20 Karte erhält man zusätzlich 5 Guthaben. Die Preise sind mit ca. 15 Pence pro Minute mehrfach billiger als British Telecom. Läßt man sich von Deutschland zurückrufen, spart man über die '01051 Telecom' nochmals (z.Z. 13Pf. pro Minute).

 

Einkaufen

Die Preise liegen im Durchschnitt 20-40% höher als in Deutschland, Lebensmittel kauft man am besten bei Tesco (Royal Avenue, Lisburn Road) oder Dunnes (Ormeau Road / Bridge). Sehr teuer sind die Centra Stores und Quick Shops, die aber bis 21 Uhr aufhaben.

 

Überschlägige Kosten (4 Monate)

Flug Frankfurt-Belfast zurück (die billigsten Flüge bietet z.Z. Sabena): 600 DM Unterkunft für 16 Wochen (SHAC + Stromkosten): 12 x 40 = 1920 DM Lebensmittel für 112 Tage: 112 x 15 DM = 1680 DM (Mittagessen in Students Union) Telefonieren: 4 x 50 DM = 200 DM Laptop : 3000 DM (Aeronautical Engineering ist computermässig nicht gut ausgestattet, für eine Computerarbeit ist ein Laptop notwendig).

Zusammen: ca. 7400 DM.

 

Förderung

Viele Stiftungsmöglichkeiten finden sich im Internet, so auch die 'Flughafen Frankfurt am Main Stiftung', welche mich mit 1500 DM gefördert hat. Geforderte Unterlagen waren: und: Adresse:
Frankfurt am Main Stiftung
Stiftungsbüro
60547 Frankfurt an Main

 

Weitere Infos per E-Mail

Thomas Perthel: thomas.perthel@gmx.de